Propsteikirche St. Nikolaus

Propsteikirche St. Nikolaus
Rathausstraße 5
24103 Kiel

St. Nikolaus ist die älteste katholische Kirche in Kiel.

Im Sommer 1890 wurde der Kirchenbau in unmittelbarer Nähe zum Kieler Rathaus als neugotischer dreischiffiger Ziegelsteinbau im Stil einer Basilika mit polygonaler Apsis begonnen. Architekt war Dombaumeister Güldenpfennig aus Paderborn.

Es war der erste katholische Kirchenneubau in Kiel seit der Reformation.

Der damals zuständige Bischof von Osnabrück, Bernhard Höting, konsekrierte (weihte) die Kirche am 3. Juli 1893.

Nach den Zerstörungen durch Bomben im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche in den 1950er Jahren vereinfacht wiederaufgebaut. Die Nordwestfassade und der Turm wurden dabei völlig neugestaltet. In den Jahren 1966/67 erfolgten dann weitere einschneidende Umbaumaßnahmen nach Plänen des Kieler Architekten Otto Schnittger, so dass das Äußere der Kirche sich heute als einfacher Backsteinbau präsentiert. Dabei wurde auch die abstrakte Glasmalerei von Johannes Beeck an zahlreichen Fenstern der Kirche installiert. Das Kircheninnere tritt durch die schlichte Ausgestaltung und einheitliche Ausstattung zurück und vermag es, mit einem Kontrast zum spätmittelalterlichen Hauptwerk, dem Altarretabel, einen harmonischen Gesamteindruck zu vermitteln.

Anlässlich der Errichtung des Erzbistums Hamburg wurde St. Nikolaus von Erzbischof Ludwig Averkamp 1998 zur Propsteikirche in der Landeshauptstadt Kiel erhoben. Seither trägt auch der jeweilige Pfarrer dieser Kirche den Titel “Propst”.

Zum Beitrag über die Kunstglasfenter von St. Nikolaus bei KUNST@SH

Zur Broschüre “Architektur und Kunst in der Katholischen Propsteikirche St. Nikolaus – Ein Wegweiser”

Zur Gemeinde St. Nikolaus