Reisebericht Assisi Fahrt der Firmanden vom 2. bis 10. April 2018


„Weißt Du noch, die Woche in Assisi?“ ein kleiner Reisebericht

Auf der Suche nach den Spuren des heiligen Franziskus hatten sich 48 Firmbewerber/-innen zusammen mit Firmkatecheten, Sr. Maria Magdalena Jardin und Rita Becker am Ostermontag auf den Weg nach Assisi in Italien gemacht. Annika und Magdalene erinnern sich: „Als wir damals alle zusammen im Bus auf dem Weg nach Assisi saßen, haben wir noch nicht geahnt, was in diesen neun Tagen alles passieren würde“. „Wir lernten den Heiligen Franziskus und die Heilige Clara immer besser kennen und konnten ihre Taten und das was sie dazu bewegte, anhand der Spuren auf denen wir ihnen folgten, immer intensiver nachfühlen. Von einem großen Lichterfest mit dem Heiligen Rosenkranzgebet bis zur tiefen Einsamkeit am Berg Subasio, in den Carceri, war alles dabei. Und nicht nur die beiden Heiligen lernten wir besser kennen, ihre Ideale, ihre Freuden, auch ihre Zweifel und Sorgen, sondern wir lernten auch 45 Jugendliche der Pfarrei Franz von Assisi besser kennen: die Gruppe entwickelte eine starke Gemeinschaft und tiefe Freundschaften bildeten sich.“
„Am ersten vollen Tag in Assisi machten wir einen Rundgang durch die Stadt, wobei wir einen Überblick über die vielen Kirchen und Gebäude bekamen, die im Leben von Clara und Franz eine Rolle spielten. Mittags kamen wir in den Genuss einer ersten italienischen Pizza, die wir nicht vergessen werden. Nachmittags wurden wir durch den Franziskanerbruder Thomas durch die Kirche San Francesco geführt und abends hatten wir ein intensives Gespräch mit ihm.
Am zweiten Tag machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg nach San Damiano, wo die Hl. Clara den Großteil ihres Lebens verbrachte. Sr. Dorothea erklärte uns das Klostergelände und die Kirche San Damiano, wo Franz seine Berufung vor der Kreuzikone erlebte. Anschließend erhielten wir eine Einführung zu dem besonderen Kreuz und machten uns zur Kirche Santa Ciara auf und konnten vor dem Kreuz beten.
Am dritten Tag wanderten wir in die Carcerie, wo wir uns ähnlich wie Franziskus, in der Abgeschiedenheit der Stadt und der Großgruppe, in die Stille der Natur und nur mit uns selbst zurückzogen. Eine spannende Erfahrung von Alleinsein, ohne Handy und Uhr.. und schlossen mit einer Andacht in der Kapelle den Tag ab.
Am vierten Tag feierten wir mit dem Erzbischof von Assisi unsere Sonntagsmesse. Anschl. empfing er uns zu einem geistlichen Impuls im Bischofspalast. Er predigte uns, ähnlich wie Franziskus, von der Freude am Glauben und diese auch im Leben zu suchen. „Seid Diener der Freude“. Am Nachmittag besuchten wir die Stadt Gubbio, dort machten wir eine Fotoaktion und eine Quizralley durch die Stadt und zu der Geschichte von Franziskus, wo er den Wolf und die Bewohner miteinander versöhnt. Den Abend ließen wir beim Lichterfest an der Kirche Maria degli Angeli in der Unterstadt ausklingen.
An unserem letzten vollen Tag lernten wir spirituell den Sonnengesang kennen und die Kirche Maria degli Angeli mit der kleinen Portiunkula.
Unsere täglich freigestaltete Zeit verbrachten wir damit, Pizza und Eis zu essen, Karten zusammen zu spielen, Ann-Kathrin Berndmeyer und die anderen Teilnehmer und Katecheten besser kennen zu lernen und das wunderschöne Ambiente von Assisi zu genießen. Unsere Reise war eine unvergessliche Zeit, an die wir uns gerne zurückerinnern.

Annika Riegler, Magdalene Kirchner, Rita Becker