Taufpastoral: Taufsonntage

Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de

Ein Beitrag vom 5. April 2019

„Wir heißen Kinder Gottes, und wir sind es.“ (1 Joh 3,1b)

Erfreulich viele Kinder werden in den Kirchen unserer Pfarrei getauft. Für viele Eltern ist die Anmeldung ihrer Kinder zur Taufe ein erster oder ein erneuerter Kontakt nach einer längeren Zeit ohne engere Bindung zur Gottesdienstgemeinde. Dementsprechend steht ihre familiäre und persönliche Situation im Zentrum der Taufgespräche, die zukünftig wieder gemeinsam von Haupt- und Ehrenamtlichen angeboten werden sollen. Die Erschließung der einzelnen Elemente des Tauffeier soll den Eltern vermitteln, mit welchen Zeichen und Gesten sie ihren Kindern die Zusage Gottes „Du bist mein geliebtes Kind“ weitergeben und ein Leben aus dem Glauben erschließen können.

Kürzlich hat sich ein Arbeitskreis konstituiert, der sich mit Fragen einer nachhaltigen Taufpastoral beschäftigen will: Wie können wir auf die Anliegen der Eltern eingehen, die ihr Kind zur Taufe anmelden? Wie können wir sie einladen, nicht nur aktuell die Taufe zu feiern, sondern darüber hinaus ihren Platz in unserer Pfarrei zu finden? Wie können wir also die Vorbereitung der Taufe mit einer Familienpastoral nach der Taufe verknüpfen? Sollten Sie an einer Mitarbeit Interesse haben, melden Sie sich bitte bei Propst Benner oder bei Frau Nischik.

Zur Taufe als Familienfest kommen oft Verwandte und Freunde aus Nah und Fern. Deshalb wird eine langfristige Terminplanung gewünscht. Dementsprechend haben wir feste Tauftermine (an „Taufsonntagen“) eingerichtet, an denen in den Kirchen unserer Pfarrei die Taufe gefeiert wird. In der Osterzeit, in der wir uns in besonderer Weise daran erinnern, auf den Tod und die Auferstehung Jesu getauft zu sein (Röm 6,3-11), feiern wir die Taufe in den Sonntagsgottesdiensten. Um den Familien entgegenzukommen, soll es übers Jahr aber auch Tauffeiern an Samstagen geben.

Kinder im Schulalter, die z.B. anlässlich der Erstkommunionvorbereitung um die Taufe bitten, werden nach Absprache mit ihren Eltern in einer ihrem Alter entsprechenden individuellen Form durch haupt- und ehrenamtliche Katecheten auf die Taufe vorbereitet. Die Taufe dieser Kinder kann auch für die Kinder, die zur Eucharistie geführt werden, ein besonders wichtiges Element ihrer Vorbereitung auf die Kommunion z.B. in der Tauferinnerungsfeier sein.

Die Zahl der Erwachsenen, die getauft werden wollen, ist klein. Sie werden individuell und möglichst zusammen mit ihrem Taufpaten (ggf. in kleinen Gruppen) auf die Feier ihrer Taufe, ihrer Firmung und auf den Empfang der Eucharistie vorbereitet.

Eltern, Paten, aber auch die ganze Gemeinde können die Feier der Taufe bewusst mit einer Vertiefung ihres Glaubens verbinden. So kann immer tiefer verstanden werden, was es heißt, Ein Kind Gottes zu heißen und zu sein.

Ihr
Propst Benner

(Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de)